Name des Objektes:

Liegender Löwe aus Mschatta

Ort:

Berlin, Deutschland

Museum:

Museum für Islamische Kunst

Datierung des Objektes:

wahrscheinlich 125-126 H./ 743-744

Museum Inventarnummer:

I. 6171

Material(ien) / Technik(en):

Kalkstein, behauen und geglättet.

Maße:

Höhe 72 cm Breite 42 cm Länge 122 cm

Periode / Dynastie:

Omaijaden

Herkunft:

Palast von Mschatta, Jordanien.

Beschreibung:

Liegender Löwe auf einer rechteckigen Sockelplatte. Bis auf die fehlenden Vorderpfoten und das offenbar mutwillig zerstörte Gesicht ist die Rundplastik gut erhalten. Der Löwe kauert auf den Hintertatzen und ruht auf den Unterschenkeln der Vorderbeine, so dass der Leib ganz auf dem Boden aufliegt. Das Haupt war erhoben und nach vorn gerichtet. Wegen der Zerstörungen lassen sich keine Details mehr erkennen. Von den Ohren zum Halsansatz fällt die Mähne in flach gearbeiteten, kurzen, nach auswärts eingerollten Locken zur Schulter und auf den Rücken hinab. Die Rippen und der Brustkorbrand sind durch flache Kerben charakterisiert. Das Hinterteil, über welchem der Schwanz liegt ist fast rund. Die Pfoten sind betont breit und lang und liegen eng am Körper an. Die Haltung des schlanken Tieres scheint eine angespannte Aufmerksamkeit anzudeuten. Möglicherweise gehören getrennt gefundene Löwentatzen zu diesem Tier. Sie könnten aber auch als Hinweis dafür gewertet werden, dass ein zweiter Löwe zur symmetrischen Ergänzung für den Audienztrakt des Palastes vorgesehen war. Löwen waren fester Bestandteil der Ikonographie sowohl spätantiker als auch sasanidischer Herrscherdarstellungen, so daß die omaijadischen Kalifen diese Tradition übernahmen. Besonders deutlich ist dies durch zwei Löwen, die das Podest des stehenden Kalifen in Khirbat al-Mafjar tragen und somit auf die Lebendigkeit dieser Tradition in omaijadischer Zeit hinweisen. Vergleichbare freistehende Löwenskulpturen aus der omaijadischen Zeit sind bislang an keinem anderen Fundort bekannt geworden.

View Short Description

Ursprünglicher Eigentümer:

Wahrscheinlich al-Walid II. 125-126 H./ 743-744

Wie wurde das Objekt datiert:

Durch Fundumstände bei der Bergung in Qasr al-Mshatta 1903 ist die Herkunft des Stückes gewährleistet und es kann daher eine Gleichzeitigkeit mit der Fassade angenommen werden, so dass die Datierung in Analogie zu der Datierung der Fassade vorgenommen wird.

Wie wurde das Objekt durch das Museum erworben:

Erwerbung als Schenkung des Sultans Abdul Hamid II. an Kaiser Wilhelm II. Geschenk Kaiser Wilhelm II. an die Königlichen Museen in Berlin 1903.

Wie wurde der Herkunft des Objektes ermittelt:

Durch die Fundumstände bei der Bergung in Qasr al-Mshatta 1903 ist die Herkunft des Stückes gewährleistet.

Literaturauswahl:

Schulz, B. Mschatta. I: Bericht über die Aufnahme der Ruine, Jahrbuch der Königlich Preuzischen Kunstsammlungen 35, 1904, 205-224. Taf.I.

Hamilton, R. Khirbat al-Mafjar. An Arabian Mansion in the Jordan Valley, Oxford, 1959, 228-232, Pl. LV,1. Museum für Islamische Kunst, Mainz, 2001, 117-125.

Trümpelmann, L. Die Skulpturen von Mschatta. Archäologischer Anzeiger Heft 2, 1965, 246 Abb. 25.

Citation:

Annette Hagedorn "Liegender Löwe aus Mschatta" in Discover Islamic Art , Museum With No Frontiers, 2018. http://www.museumwnf.org/thematicgallery/thg_galleries/database_item.php?itemId=objects;ISL;de;Mus01;2;de&id=sculptures

Autor: Annette Hagedorn

MWNF Arbeitsnummer: GE 02